Netzlaufwerk im Linux-Subsystem einbinden

Dass Windows 10 den Luxus eines Subsystems einer "fast" voll funktionsfähigen Linux-Shell bietet, ist nicht neu. Dass das "fast" seine Grenzen schnell bei Netzwerk- und Dateisystemoperationen findet, fällt erst beim zweiten Blick auf. Wie man ein zusätzliches Netzwerklaufwerk in's Linux einbindet, wird im Folgenden gezeigt.

Im Verzeichnis /mnt finden sich für gewöhnlich die Windows-Laufwerke. Netzwerklaufwerke tauchen dort jedoch nicht auf. Der geneigte Linux-Administrator ist schnell dabei folgendes zu versuchen: apt-get install cifs-utils smbclient mount -t cifs //fileserver/software /mnt -o username=superadmin,domain=firma

mount error: cifs filesystem not supported by the system mount error(19): No such device Refer to the mount.cifs(8) manual page (e.g. man mount.cifs)

Nun kann ich noch ein paar Versuche skizzieren, die nicht zum erwünschten Ergebnis führten, aber das bringt ja nichts. Die Lösung ist so einfach, wie durchdacht: Ist das Netzwerklaufwerk unter Windows als Buchstabe eingebunden (zum Beispiel S:), so lässt es sich sehr bequem im Linux einbinden. mount -t drvfs S: /mnt

Das war's dann schon. Man kann nun von Linux aus auf das Netzlaufwerk zugreifen.